Der Kurzzeitkredit

Monatsende, das Geld wird knapp und so manch ein Verbraucher stellt sich dann die Frage, wie er denn nun bitte den Rest des Monats überstehen soll. Eine Frage, deren Beantwortung zumeist die Aufnahme eines Kredits bedeutet. Der vermeintliche Haken an der Sache ist, dass die meisten Kredite die Aufnahme einer höheren Summe in Verbindung mit einer längeren Laufzeit voraussetzen. Oder aber ein kurzfristiger Kredit wie der Dispokredit nicht selten bezüglich der Zinsen recht teuer sind.

Woher dann also kurzfristig Geld leihen? Die Antwort kann in der Aufnahme eines sogenannten Kurzeitkredits liegen. Denn ein solcher Kurzzeitkredit bedient Anforderungen, welche die meisten alternativen Kredite nicht bieten - und zwar >>

  • Kleinere Kreditsummen
  • Kurze Laufzeiten
  • Akzeptable Zinssätze

Denn wer nur einen kurzfristigen aufgetretenen finanziellen Engpass überbrücken muss, ist in der Regel wohl kaum gewillt einen Betrag aufzunehmen, den er faktisch in dieser Höhe nicht benötigt geschweige denn sich dann auch noch über einen längeren Zeitraum an einen Kreditvertrag zu binden. Die Notwendigkeit einen Kredit aufzunehmen ist also nicht zwingend gleichbedeutend damit, sich langfristig verschulden zu wollen oder zu müssen.

Was versteht man unter einem Kurzzeitkredit?

Doch was bedeutet Kurzzeitkredit eigentlich? Die Bezeichnung verrät es im Grunde genommen: Bei einem Kurzzeitkredit handelt es sich um ein Kreditangebot, welches sich vor allem durch einen kurze Laufzeit – die Spanne beginnt ab 14 Tagen bis hin zu 6 Monaten – auszeichnet. Zudem sind mit dem Angebot der Kurzzeitkredite in der Regel auch geringe Kreditbeträge verbunden. Bedeutet, dass diese Kredite bereits ab einer Kreditsumme von 50 € bis hin zu einer maximalen Summe von 1.500 € zur Verfügung stehen.

Anhand dieser Merkmale wird deutlich, welche Zielgruppe diese Kredite ansprechen sollen: Menschen mit einem überschaubaren Geldbedarf, den Sie innerhalb einer kurzen Zeit wieder tilgen können.

Voraussetzungen für den Erhalt eines Kurzzeitkredits

Wie bei allen anderen Kreditangeboten auch, so gelten ebenso für den Erhalt eines Kurzzeitkredit, dass bei den Anbietern jener Kredite bestimmte Voraussetzungen seitens des Kreditnehmers zwingend erfüllt sein müssen. Hierzu zählen die folgenden Punkte:

  • Volljährigkeit und volle Geschäftsfähigkeit
  • Fester Wohnsitz in Deutschland
  • Konto bei einer deutschen Bank
  • Regelmäßiges Einkommen aus sicherer Anstellung

Zudem gilt, dass auch bei einem Antrag auf einen Kurzzeitkredit der Nachweis der Kreditwürdigkeit erbracht werden muss. Dies bedeutet, dass ein jedes, in Deutschland aktives Finanz-Institut, welches kurzfristig laufende Kredite vergibt, sich zur Prüfung der Kreditwürdigkeit / Bonität den Informationen der SCHUFA bedient.

Diese SCHUFA-Abfrage ist für Banken verpflichtend, da es der Gesetzgeber seit der Einführung der Verbraucherkreditrichtlinie im Jahr 2010 entsprechend fordert.

Was kosten Kurzzeitkredite?

Generell gilt, dass die Verantwortlichkeit zur Gestaltung der Zinssätze für Kredite bei den kreditvergebenden Banken selbst liegt. Das heisst, dass die Zinssätze für Kredite von Anbieter zu Anbieter variieren können – dies gilt somit auch für Kurzzeitkredit-Angebote.

Wer die verschiedenen Anbieter vergleicht, wird feststellen, dass sich die Zinssätze für Kurzzeitkredite Stand September 2020 zwischen 7,95 % bis hin zu 14,9 effektivem Zins per anno bewegen. Wer sich also für die Aufnahme eines Kurzzeitkredits interessiert, dem sei an dieser Stelle empfohlen, sich genauestens zu informieren und die Konditionen der Anbieter untereinander zu vergleichen.

Kostenblock – Zusatzoptionen

Wer sich für die Aufnahme eines Kurzzeitkredits interessiert, wird recht schnell feststellen, dass es sich hierbei in der Regel NICHT um Kreditangebote traditioneller, bekannter Großbanken handelt. Vielmehr wird dieser Teil des Kreditmarktes von spezialisierten Finanzdienstleistern dominiert und dies bedeutet, dass diese Banken oftmals mit dem eigentlichen Kreditangebot sogenannte Service-Optionen verbinden.

Diese Optionen zielen vor allem darauf ab, den Kreditkunden die schnelle Verfügbarkeit (Express-Option) des Kredits zu ermöglichen oder aber die Tilgung des Kredits in 2 oder mehr Raten aufzuteilen (2-Raten Option). Gemein ist diesen Optionen, dass sie dem Kreditnehmer in Rechnung gestellt werden.

Auch hier gilt es sich bei den einzelnen Anbietern exakt über das Angebot der Zusatzoptionen als auch deren Kosten bei gewünschter Nutzung en detail zu informieren.

Wie schnell werden Kurzzeitkredite ausgezahlt?

Auch hier gilt, dass über die Auszahlungsgeschwindigkeit von Kurzzeitkrediten keine generell geltende Aussage getroffen werden kann, da jeder Anbieter hier individuell agiert. So zeigt sich bei dem einen Anbieter, dass zwischen Antragstellung und Auszahlung eine Spanne von durchschnittlich 4 Werk-Tagen liegt, wo hingegen bei dem anderen Anbieter auch schon einmal gut und gern 14 Tage vergehen können.

Geht es jedoch um das Thema „Express-Option“, das heisst, wenn diese kostenpflichtige Option genutzt wird, erfolgt die Auszahlung garantiert werktags innerhalb von 24 Stunden – bei manch einem Anbieter sogar taggleich, wenn der Antrag vor 13 Uhr gestellt wurde.

Wie kann man einen Kurzzeitkredit beantragen?

Die Beantragung eines Kurzzeitkredits gleicht dem Procedere eines klassischen Onlinekredits. Bedeutet, dass der Antrag auf solch einen Kredit bequem online über die Webseite des Anbieters ausgefüllt und abgesendet werden kann. Die gesetzliche vorgeschriebene Identitätsprüfung findet bei den meisten Anbietern via Video-Ident Verfahren statt. Ebenso sind die meisten Anbieter von Kurzzeitkrediten mittlerweile dazu übergegangen, den Kreditvertrag nicht mehr Post zu versenden, sondern die Möglichkeit der digitalen Signatur anzubieten.

Kurzzeitkredit ohne Schufa?

Nicht wenige Verbraucher werden mit ihrem Kreditgesuch von der Hausbank abgelehnt, weil ihre Schufa-Auskunft Einträge aufweist, welche die Bank an der Kreditwürdigkeit des Kunden zweifeln lässt. Diese Kunden sehen dann in den Angebot von Kurzzeitkrediten eine möglich Alternative – eben auch weil es zahlreiche Angebote im Internet gibt, die eben auch mit dem Slogan der „schufa-freien Kredite“ werben.

Doch gilt auch bei diesen Krediten mit kurzer Laufzeit, dass grundsätzlich eine SCHUFA-Auskunft eingeholt wird. Den sogenannten „Kurzzeitkredit ohne Schufa“ gibt es also nicht. Jedoch hat die Bonitätsauskunft der SCHUFA bei der Vergabe von Krediten mit geringen Kreditsummen und kurzer Laufzeit eine entscheidend geringere Bedeutung als beispielsweise bei einem Ratenkredit mit mehreren tausend Euro Kreditsummen und mehrjähriger Laufzeit.

Bedeutet, dass Kurzzeitkredite selbst dann noch vergeben werden (können), wenn Hausbanken bereits dankend ablehnen. Wer also keine optimalen Kredit-Score hat, aber eben auch keine harten Merkmale wie

  • Eidesstattliche Versicherungen
  • Haftbefehl zur Zwangsvollstreckung
  • Kontopfändungen
  • Zahlreiche Mahnbescheide

Aufweist, hat dennoch gute Chancen den gewünschten Kredit bei einem Kurzzeitkredit-Anbieter gewährt zu bekommen.

Kurzfristig Geld leihen – Kurzzeitkredit oder Dispokredit?

Nun mag man sich als Verbraucher durchaus die berechtigte Frage stellen, warum die Aufnahme eines solchen Kurzzeitkredits, wenn ich doch den finanziellen Engpass auch mit dem zur Verfügung stehenden Dispokredit überbrücken kann? Die Frage ist berechtigt und in der Tat stellt auch der Dispokredit eine mögliche Alternative dar. Er erfordert keinen separaten Antrag, steht bereits zu Verfügung und auch bei der Rückzahlung besteht höchstmögliche Flexibilität. Klingt also eigentlich nach der rundum perfekten Lösung, um kurzfristig zusätzliche Liquidität zu schaffen.

Nur wird an dem Punkt häufig das wichtigste Kriterium außer Act gelassen und zwar jenes der Kosten. Es ist unbestritten, dass der Dispokredit mit einem Zinssatz von bundesdurchschnittlich 10 % effektiv per anno zu den teuersten Kredit-Angeboten überhaupt zählt. Hinzu kommt, dass die Tilgung eines einmal in Anspruch genommenen Dispos nicht selten über Monate nicht erfolgt und so die Zinskosten Monat für Monat steigen und das Konto belasten. Nicht umsonst gilt ein in Anspruch genommener Dispo als eine der Hauptursachen für Dauerverschuldung.

Zwar zeichnen sich auch Kurzzeitkredite im Vergleich zu mittel- oder langfristigen Krediten oftmals nicht gerade durch einen niedrigen Zinssatz aus, doch in aller Regel lässt sich sagen, dass die Zinsen, die die Bank für den Dispokredit erhebt, eben meist noch höher liegen. Zudem hat der Kurzzeitkredit eben jenen Vorteil, dass er zu einem bestimmten Zeitpunkt getilgt werden muss. Die Möglichkeit, die Tilgung vor sich her zu schieben bietet dieser Kredit eben nicht, womit eben auch die Gefahr eines „Auftürmens“ in der Form nicht existiert.

Fazit zum Kurzzeitkredit

Besteht der Wunsch lediglich mittels eines kleineren Geldbetrages und auch nur für einen kurzen Zeitraum einen finanziellen Engpass zu überbrücken, ist der Kurzzeitkredit eine interessante Alternative zum teuren Dispokredit. Er ist, bei der Wahl eines passenden Anbieters in der Regel günstiger, zeichnet sich durch klare Regeln bei der Tilgung aus, und wird selbst bei leicht belasteter SCHUFA vergeben.

Wer sich also keinesfalls mit einem unnötig hohen, wenn auch günstigerem Ratenkredit und einer damit einhergehenden langen Laufzeit belasten möchte, nur um damit 10 Tage bis zum nächsten Gehaltseingang zu überbrücken oder um eine 200 € Rechnung zu begleichen, sollte sich ernsthaft mit dem Thema Kurzzeitkredit beschäftigen.